Erneuerbare Energien in der Energiebereitstellung im Landkreis 2013

Der Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtendenergieverbrauch betrug 2013 26,4 % im Landkreis Heidenheim. Der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch war mit 27,4 % geringer als der Anteil von 36,4 % am Wärmeverbrauch (Abb. 3). Der Anteil am Verkehrsbereich wurde nicht berechnet, es kann aber davon ausgegangen werden, dass dieser den baden-württembergischen Durchschnitt von etwas mehr als 5 % widerspiegelt (StaLa 2015f, S. 22). Im Land Baden-Württemberg lag der Anteil erneuerbarer Energien im Strom- und Wärmemarkt bei etwa 12 %, im Landkreis lag dieser Anteil mit 34 % deutlich höher. Nachfolgende Abbildung zeigt die Anteile erneuerbarer Energien am Strom- und Wärmemarkt im Landkreis.

 

Abb. 3: Erneuerbare Energieerzeugung im Landkreis 2013. Dargestellt ist der Endenergieverbrauch im Strombereich (obere Abbildung) im Vergleich zur Stromerzeugung mit erneuerbaren Energiequellen (EEQ) (jeweils in GWh). Die untere Abbildung zeigt den Endenergieverbrauch an Wärme sowie die lokale Wärmeerzeugung mit erneuerbaren Energiequellen (EEQ) (jeweils in GWh). Die Legende zeigt die jeweiligen Verhältnisse der erneuerbaren Energiequellen zum Endenergieverbrauch an Strom oder Wärme. Insgesamt wurden 2013 267,9 GWh Strom und 968,9 GWh Wärme mit erneuerbaren Energien erzeugt.

Abb. 3: Erneuerbare Energieerzeugung im Landkreis 2013. Dargestellt ist der Endenergieverbrauch im Strombereich (obere Abbildung) im Vergleich zur Stromerzeugung mit erneuerbaren Energiequellen (EEQ) (jeweils in GWh). Die untere Abbildung zeigt den Endenergieverbrauch an Wärme sowie die lokale Wärmeerzeugung mit erneuerbaren Energiequellen (EEQ) (jeweils in GWh). Die Legende zeigt die jeweiligen Verhältnisse der erneuerbaren Energiequellen zum Endenergieverbrauch an Strom oder Wärme. Insgesamt wurden 2013 267,9 GWh Strom und 968,9 GWh Wärme mit erneuerbaren Energien erzeugt.